Topinambur, Infos

0.00 0 5 0
  (0)

hier können Sie ihr eigenes Bild hinzufügen
  • Druckicon
  • Kommentaricon
  • Bild hinzufügen
  • mein Kochbuch
  • Emailicon
  • Feedbackicon
Portionen
 Topinambur

Zubereitung

Topinambur, Infos

Topinambur: Sonnenblumenart mit hellbraunen, essbaren Knollen.

Topinambur Akas: Erdartischocke, Jerusalemer Artischocke, Erdbirne, Rosskartoffel, Indianerkartoffel.

Die Heimat des Topinambur ist Nordamerika: der Topinambur war ein Hauptnahrungsmittel der Indianer. Heimkehrende Seefahrer haben ihn im 17. Jahrhundert nach Europa gebracht.

Wie der Topinambur zu seinem Namen gekommen ist, ist eigentlich tragisch und grotesk. Im Jahr 1613 hatte ein Seigneur der Königin des Sonnenhofs von Brasilien einige Indianer aus dem Stamm der Tupinabous als lebendes Geschenk mitgebracht: diese wurden in ganz Frankreich herumgereicht, bestaunt, getauft und verheiratet. Sie waren gar Anlass für eine Wort- Neuschöpfung, nämlich Topinambur. Topinambur stand für alles Bizarre, Groteske, Grossartige, und es dauerte nicht lange, bis die schmackhafte nordamerikanische Knolle, die in Frankreich schon um 1600 angebaut wurde und rasche Verbreitung gefunden hatte, Topinambur getauft wurde.

In den deutschsprachigen Ländern wurde die exotische Knolle pragmatischer und in Anlehnung an die Kartoffel, die man Erdapfel hiess, Erdbirne genannt. Bis zum 18. Jahrhundert unterschied man kaum zwischen den beiden. Dann hat aber die Kartoffel dem Topinambur den Rang abgelaufen.

Topinambur schmeckt fast wie Artischocke, im Aussehen ähnelt er der Kartoffel und ist, botanisch gesehen, ein Verwandter der Sonnenblumme.

Die Topinamburstauden können bis zu 3 m hoch werden. Die Bluete erreicht einen Durchmesser von 6 bis 10 cm und blueht im Herbst rötlichgelb. Früher wurde sie oft als Gartenabschluss, als sogenannte grüne Hecke, angepflanzt. Aus der Knolle kann Alkohol gewonnen und Würzwein hergestellt werden.

Topinambur ist eine sehr vielseitig verwendbare Knolle, nahrhaft und schmackhaft, mit viel Vitamin B und C sowie Karotin. Topinambur empfiehlt sich auch für Diabetiker, da er keine Stärke - wie die Kartoffel - sondern Inulin (ein stärkeähnliches Kohlehydrat) enthält, das von Zuckerkranken gut vertragen wird. Topinambur gewinnt daher als Kartoffel der Diabetiker immer grössere Bedeutung.

Erntezeit:

November bis April, geerntet wie Kartoffeln. Der Topinambur ist frostfest, d.h. man kann die Knollen aus dem Boden nehmen, sobald die Erde wieder aufgetaut ist. Der Topinambur sollte wegen seiner dünnen Schale nicht lange gelagert werden, da er schnell seine Feuchtigkeit verliert und runzelig wird.

Aufbewahren:

höchstens eine Woche bei 0 bis 5 °C. Verliert leicht den Wassergehalt und schrumpft daher rasch. In Plastik gelagert, schimmeln sie rasch. In Sand vergraben, 1 bis 2 Monate haltbar.

Vorbereiten:

mit Bürste unter fliessendem Wasser waschen. Die Haut ist wohlschmeckend und nährstoffreich, kann aber Blähungen hervorrufen. Knollen schälen, direkt nach dem Waschen oder nach dem Kochen.

Zubereiten:

Roh, Saft, dämpfen, sieden im Würzwasser oder im Dampf.

Topinambur lässt sich auch nach den Rezepten für Herbst- und Mairüben, Kohlrabi und Knollensellerie, sowie nach sämtlichen Kartoffelrezepten zubereiten.

Passende Kräuter:

Kerbel, Meerrettich, Senf, Zitrone. Stichworte: Zutaten, Sonstige Stichworte, Gemüse, Informationen, P1, Info, frisch, Topinambur



0 Kommentare

Wollen Sie die Kommentarfunktion nutzen?
Um die Kommentarfunktion zu nutzen, müssen Sie sich registrieren.
Sie sind bereits registriert, dann melden Sie sich hier an.

Weitere leckere Rezepte

Stichwörter: Allgemein

Rezept-Statistik

Verfasst von Leckerchecker_Redaktion
Veröffentlicht am 10.03.2015
angesehen:18
gedruckt:15
versendet:0
gespeichert:

Reste verwerten

Sie haben noch Sachen im Kühlschrank die verbraucht werden müssen? Dann suchen Sie hier nach den passenden Rezepten!

Newsletter

Kostenlose Rezepte zum Nachkochen - Tragen Sie Sich jetzt für unseren Newsletter ein und erhalten jede Woche leckere Rezepte.

Startseite    |    Impressum    |    AGB    |    Datenschutz    |    Netiquette    |    Kontakt    |    Newsletter