Leber, Info

0.00 0 5 0
  (0)

hier können Sie ihr eigenes Bild hinzufügen
  • Druckicon
  • Kommentaricon
  • Bild hinzufügen
  • mein Kochbuch
  • Emailicon
  • Feedbackicon
Portionen

Zubereitung

Leber, Info

Maurice Saillant-Curnonski, einst als Fürst der Gastronomen in Frankreich gefeiert, wird eine launige Definition der Gans zugeschrieben: Diese ausgezeichnete Leberfabrik, die sogar laufen kann.

Gänseleber - die große Delikatesse. Doch auch Kalb und Huhn, Schwein und Pute, Rind, Lamm und Ente, sie alle versorgen uns mit Lebern, die zu schmackhaften und zugleich gesunden Gerichten zubereitet werden können - wenn mans denn richtig versteht.

Zum Leberknödel gehört eben eine junge Rinderleber, Lamm- und Rehleber gelten als ausgesprochene Spezialität für Liebhaber, eine saure Leber vom Schwein kann pikanter schmecken als der ewige Braten. Und wer einmal bei einem guten Italiener hauchzarte fegato genossen hat, wird dieses Geschmacks-Ereignis über lange Zeit bewahren.

Ernährungs-Spezialisten lassen uns über all dies hinaus wissen, dass Innereien wie Leber besonders viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. So decken etwa 100 g Rinder- oder Schweineleber schon fast den gesamten Tagesbedarf an Vitamin A, B2 und B12 ab. Und da 100 g Schweineleber auch 20,6 mg Eisen enthalten, wird der Verzehr speziell Frauen empfohlen. Dieses ist die benötigte Eisenmenge für den weiblichen Organismus im Laufe von 24 Stunden.

Woran wir eine gute Leber erkennen? Sie soll prall wirken und auf keinen Fall an der Oberfläche vertrocknet sein. Je frischer genossen (max 1 - 2 Tage alt), desto besser. Nun trifft man immer wieder Menschen, die keine Leber essen wollen. Versuchen wir nicht, sie zu missionieren, bedanken wir uns. Sie überlassen uns Köstlichkeiten, die sonst weit schwieriger zu erwerben wären.

Leber lässt sich braten, backen, sauer einlegen, grillen - Leber ist vielseitig.

Wichtig: Immer erst nach dem Braten mit Salz bestreuen, sonst wird sie leicht hart!

Die gängigsten Sorten:

Kalbsleber - helle Färbung, Gewebestruktur fein und locker, besonders gefragt, daher teuer Rinderleber - größer, bräunlich-rot, geschmacklich kräftiger. Tip: Vor dem Zubereiten in Milch einlegen. Schweineleber - braunrot mit leichtem Blauton, körnige Schnittfläche. Geflügelleber - zart, delikat und eigenwillig im Geschmack, am bestem rosa gebraten servieren. Stichworte: Zutaten, Sonstige Stichworte, Fleisch, Informationen, Arten, Leber, Info, :Notizen, :, (**), Gepostet, von:, Heinz, Thevis



0 Kommentare

Wollen Sie die Kommentarfunktion nutzen?
Um die Kommentarfunktion zu nutzen, müssen Sie sich registrieren.
Sie sind bereits registriert, dann melden Sie sich hier an.

Weitere leckere Rezepte

Stichwörter: Allgemein

Rezept-Statistik

Verfasst von Leckerchecker_Redaktion
Veröffentlicht am 01.12.2014
angesehen:14
gedruckt:18
versendet:0
gespeichert:

Reste verwerten

Sie haben noch Sachen im Kühlschrank die verbraucht werden müssen? Dann suchen Sie hier nach den passenden Rezepten!

Newsletter

Kostenlose Rezepte zum Nachkochen - Tragen Sie Sich jetzt für unseren Newsletter ein und erhalten jede Woche leckere Rezepte.

Startseite    |    Impressum    |    AGB    |    Datenschutz    |    Netiquette    |    Kontakt    |    Newsletter